• Waldplanung und Waldcontrolling

    Überbetriebliche Planung (WEP), betriebliche Planung, forstliche Strategien, Waldbaukonzepte, Umsetzung und Controlling

    Waldplanung und Waldcontrolling

    Die gesell­schaft­li­chen Ansprü­che an den Wald neh­men lau­fend zu. Der Wald soll Holz pro­du­zie­ren, Schutz bie­ten, als Frei­zeit- und Erho­lungs­raum die­nen und natür­li­cher Lebens­raum für Tie­re und Pflan­zen sein. Damit der Wald wei­ter­hin die­sen hohen Anfor­de­run­gen genü­gen kann, gilt es die­se ver­schie­de­nen Inter­es­sen am Wald unter einen Hut zu brin­gen.

     

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den bei der Grund­la­ge­ner­ar­bei­tung für die forst­li­che Pla­nung, bei der Ent­wick­lung und Umset­zung von über­be­trieb­li­cher und betrieb­li­cher Pla­nung wie auch dem anschlies­sen­den Con­trol­ling. Uns ist dabei beson­ders wich­tig, dass die öffent­li­chen Inter­es­sen am Wald sicher­ge­stellt blei­ben und direkt­be­trof­fe­ne Akteu­re sowie die Bevöl­ke­rung in den Arbeits­pro­zess von Anfang an mit­ein­be­zo­gen wer­den.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Pla­nungs­grund­la­gen wie GIS-Kar­ten oder Wald­in­ven­ta­re aus­ar­bei­ten
    • Wald­ent­wick­lungs­plä­ne (WEP) und Betriebs­plä­ne erstel­len
    • Pla­nun­gen in enger Zusam­men­ar­beit mit Auf­trag­ge­ber und Inter­es­sen­ver­tre­ter ent­wi­ckeln
    • Ana­ly­se bestehen­der Wald­pla­nun­gen und Her­lei­tung der nächs­ten Pla­nungs-Genera­ti­on
    • Umset­zungs­ori­en­tier­te Mass­nah­men pla­nen
    • Die Umset­zung der Mass­nah­men beglei­ten und deren Wirk­sam­keit über­prü­fen
    • Forst­li­che Pro­zes­se opti­mie­ren
    • Work­shops mode­rie­ren

     

    Für unse­re Arbeit ver­fü­gen wir über die ent­spre­chen­den Hilfs­mit­tel wie bei­spiels­wei­se Geo­gra­phi­sche Infor­ma­ti­ons­sys­te­me (GIS).

    Waldrecht und Waldbewertung

    Gutachten und Verträge ausarbeiten, Waldbewertungen und deren Methoden entwickeln, Konzepte zur Waldgesetzgebung erstellen

    Waldrecht und Waldbewertung

    Von zen­tra­ler Bedeu­tung für recht­li­che Fra­gen rund um den Wald sind die Geset­ze und Ver­ord­nun­gen von Bund und Kan­to­nen. Die ein­heit­li­che Aus­le­gung und Umset­zung der wald­re­le­van­ten gesetz­li­chen Grund­la­gen wer­den in vie­len Kan­to­nen durch zusätz­li­che Richt­li­ni­en, Merk­blät­ter, Check­lis­ten oder ein eigent­li­ches Forst­rechts­hand­buch unter­stützt. Trotz­dem sind für gewis­se Fäl­le, zum Bei­spiel bei Rodun­gen oder Holz­schlä­gen, immer wie­der forst-recht­li­che Gut­ach­ten not­wen­dig.

     

    Vor einem Ver­kauf von Wald muss in der Regel der aktu­el­le Ver­kehrs­wert der Wald­flä­che ermit­telt wer­den. Bei nach­tei­li­gen Nut­zun­gen wie sie bei Nie­der­hal­tun­gen von Wäl­dern unter einer Hoch­span­nungs­lei­tung vor­kom­men, hat der Wald­ei­gen­tü­mer Anrecht auf eine Ent­schä­di­gung. Die­se beinhal­tet den «vor­zei­ti­gen Abtrieb» für das Fäl­len noch nicht ern­te­rei­fer Bäu­me, den Aus­fall des zukünf­ti­gen Holz­er­tra­ges, Rand­schä­den an benach­bar­ten Bestän­den und die Kos­ten für beson­de­re Ein­grif­fe.

     

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den bei allen wald­recht­li­chen Anlie­gen und bei der Erar­bei­tung von zusätz­li­chen recht­li­chen Hilfs­mit­teln oder Gut­ach­ten mit wald-, natur­schutz-, umwelt- oder jagd­recht­li­chen Inhal­ten. Auf Wunsch koor­di­nie­ren wir die Zusam­men­ar­beit und Kor­re­spon­denz zwi­schen den ver­schie­de­nen betrof­fe­nen Stel­len, Inter­es­sen­grup­pen und Grund­ei­gen­tü­mern.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Merk­blät­tern, Check­lis­ten und Hand­bü­cher erstel­len
    • Gut­ach­ten aus­ar­bei­ten
    • Ver­hand­lun­gen zwi­schen Betei­lig­ten (Amts­stel­len, Werk­be­trei­ber, Grund­ei­gen­tü­mern) beglei­ten
    • Wald und Wald­nie­der­hal­tun­gen
    • Wald­be­wer­tungs­me­tho­den ent­wi­ckeln
    • Ent­schä­di­gun­gen berech­nen
    • Gebie­te mit zuneh­men­der Wald­flä­che bestim­men
    • Kon­zep­te zur Wald­ge­setz­ge­bung erstel­len

    Waldpolitik und Waldfinanzierung

    Kosten- und Beitragssätze berechnen und überprüfen, Konzepte und Strategien für waldpolitische Prozesse erstellen

    Waldpolitik und Waldfinanzierung

    Gewis­se Leis­tun­gen des Wal­des für die All­ge­mein­heit wer­den durch die öffent­li­che Hand abge­gol­ten bzw. finan­zi­ell geför­dert. Dies gilt der­zeit beson­ders für die Berei­che Natur­ge­fah­ren oder Schutz­wald und Wald-Bio­di­ver­si­tät. Über Pro­gramm­ver­ein­ba­run­gen kauft sich der Bund in Vier­jah­res­pe­ri­oden Leis­tun­gen bei den Kan­to­nen ein [NFA]. Die Kan­to­ne unter­stüt­zen mit die­sem Geld vor allem die Wald­ei­gen­tü­mer zweck­ge­bun­den für die Erbrin­gung von Leis­tun­gen für die All­ge­mein­heit. Dies geschieht z.B. über Schutz­wald­pfle­ge- , Jung­wald­pfle­ge­bei­trä­ge mit­tels Leis­tungs- und Qua­li­täts­in­di­ka­to­ren. Ers­te­re defi­nie­ren eine mess­ba­re Grös­se wie z.B. «Hektaren gepfleg­ter Jung­wald», zwei­te­re sagen aus, wie die­ser Jung­wald beschaf­fen sein muss, damit Bei­trä­ge gerecht­fer­tigt sind.

     

    Wir unter­stüt­zen den Bund die Pro­gramm­blät­ter und die dazu­ge­hö­ren­den fach­spe­zi­fi­schen Erläu­te­run­gen an die aktu­el­len Bedürf­nis­se und poli­ti­schen Zie­le anzu­pas­sen. Die Kan­to­ne unter­stüt­zen wir bei deren Umset­zung.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Leis­tungs- und Qua­li­täts­in­di­ka­to­ren prä­zi­sie­ren
    • Kos­ten- und Bei­trags­sät­zen z.B. für die Wald­ver­jün­gung, die Pfle­ge von Jung­wald oder die Ein­grif­fe in Son­der­wald­re­ser­va­ten berech­nen und über­prü­fen
    • Abre­chungs­ta­bel­len z.B. für die Jung­wald­pfle­ge pro­gram­mie­ren und wei­ter­ent­wi­ckeln
    • Ver­trags­vor­la­gen z.B. für Natur- und Son­der­wald­re­ser­va­te erar­bei­ten

    Waldbewirtschaftung und Holzverwendung

    Erschliessungskonzepte und Holzerntekonzepte erstellen, Holzverwendung und Holzabsatz fördern

    Waldbewirtschaftung und Holzverwendung

    Die Holz­nut­zung lie­fert nicht nur den viel­sei­tig ein­setz­ba­ren Roh­stoff Holz, son­dern ver­bes­sert auch die C02-Bilanz der Schweiz durch Spei­che­rung von Koh­len­stoff im ver­bau­ten Holz und durch die Sub­sti­tu­ti­on fos­si­ler Ener­gie­trä­ger.

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den ihre Wäder gezielt zu nut­zen, damit der Wald die Res­sour­ce Holz opti­mal pro­du­zie­ren kann.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Erschlies­sungs­kon­zep­te aus­ar­bei­ten
    • Holz­ern­te­kon­zep­te erstel­len
    • Refe­ra­te, Exkur­sio­nen, Schu­lun­gen durch­füh­ren
    • Holz­ver­mark­tung stär­ken
    • Holz­ver­wen­dung för­dern, zum Bei­spiel Buche

     

    Für unse­re Arbeit ver­fü­gen wir über die ent­spre­chen­den Hilfs­mit­tel wie bei­spiels­wei­se Geo­gra­phi­sche Infor­ma­ti­ons­sys­te­me (GIS).

    Waldbiodiversität

    Lebensraumstruktur-Vielfalt sowie seltene Tier- und Pflanzenarten fördern, Konzepte, Inventare und Kartierungen durchführen

    Waldbiodiversität

    Der Wald bedeckt rund ein Drit­tel der Flä­che der Schweiz und hat des­halb für die Arten­viel­falt eine ent­schei­den­de Bedeu­tung. Die ver­schie­de­nen Wald­ty­pen der unter­schied­li­chen Kli­ma­re­gio­nen bie­ten wert­vol­le Lebens­räu­me. Mehr als ein Drit­tel der bei uns vor­kom­men­den Tie­re und Pflan­zen sind auf den Wald ange­wie­sen.

     

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den, die Viel­falt an Lebens­raum­struk­tu­ren im Wald zu erken­nen und sel­te­ne Tie­re und Pflan­zen zu för­dern.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    •  Ver­net­zungs-, Pfle­ge- und Ent­wick­lungs­kon­zep­te erstel­len
    • Lebens­räu­me inven­ta­ri­sie­ren und bewer­ten
    • Arten­be­stän­de erfas­sen zum Bei­spiel für Moni­to­rings- und Wir­kungs­kon­trol­len
    • Arten­schutz­pro­gram­me mit wald­bau­li­chen Mass­nah­men erar­bei­ten und beglei­ten, zum Bei­spiel für  Auer­huhn und Amphi­bi­en
    • Schutz­ge­bie­teund Reser­va­te im Wald revi­die­ren  (Plä­ne, Regle­men­te, Mit­wir­kung)
    • Exkur­sio­nen durch­füh­ren

     

    Für unse­re Arbeit ver­fü­gen wir über die ent­spre­chen­den Hilfs­mit­tel wie bei­spiels­wei­se Geo­gra­phi­sche Infor­ma­ti­ons­sys­te­me (GIS).

    Wald und Wild

    Planungen und Konzepte zu Wald und Wild erstellen, Indikatoren und Controllingistrumente entwickeln, Konzepte und Gutachten verfassen

    Wald und Wild

    Das The­ma Wald und Wild wird vie­ler­orts inten­siv und kon­tro­vers dis­ku­tiert. Kon­flik­te ent­ste­hen aus den zum Teil unter­schied­li­chen Ansprü­chen von Wald­wirt­schaft und Jagd. Für eine erfolg­rei­che Wald­ver­jün­gung sol­len sich stand­orts­ge­rech­te Baum­ar­ten mög­lichst ohne Schutz­mass­nah­men ver­jün­gen kön­nen. Durch hohe Wild­be­stän­de kön­nen Ver­biss-,  Schäl- und Fege­schä­den an Wald­bäu­men den Wald­be­stand und des­sen Ver­jün­gung beein­träch­ti­gen. Tie­fe Wild­be­stän­de kön­nen die Aus­übung und den Erfolg der Jagd erschwe­ren. Lebens­raum­auf­wer­tun­gen, Erho­lungs­len­kung sowie Regu­lie­run­gen der Wild­be­stän­de sind als mög­li­che Mass­nah­men zu nen­nen.

    Wald­wirt­schaft und Jagd sind auf eine gute und part­ner­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit ange­wie­sen. Wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen dafür sind unter ande­rem aner­kann­te Metho­den und Indi­ka­to­ren zur Mes­sung der Ver­biss­in­ten­si­tät sowie par­ti­zi­pa­ti­ve Pla­nun­gen wie bei­spiels­wei­se Wald-Wild-Kon­zep­te oder gross­räu­mi­ge forst­li­che Pla­nun­gen, wel­che das The­ma Wald-Wild im Grund­satz regeln.

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Exter­ne Beglei­tung und Erar­bei­tung von Wald-Wild-Kon­zep­ten
    • Par­ti­zi­pa­ti­on: Neu­tra­ler Ein­be­zug von Jagd und Wald­wirt­schaft, Mode­ra­tio­nen, Ver­hand­lun­gen
    • Berück­sich­ti­gung The­ma Wald-Wild in der forst­li­chen Pla­nung
    • Ent­wick­lung von Indi­ka­to­ren und Con­trol­ling­in­stru­men­ten
    • Kon­zep­te und Gut­ach­ten

    Erholung im Wald

    Inwertsetzung von Waldleistungen fördern, Instrumente für deren Abgeltung erarbeiten, Besucher lenken

    Erholung im Wald

    Der Wald ist ein viel­be­such­ter Frei­zeit- und Erho­lungs­raum und geniesst einen hohen gesell­schaft­li­chen Wert. Die Ansprü­che an den Wald als Frei­zeit- und Erho­lungs­raum stei­gen. Die Inter­es­sen der Wald­ei­gen­tü­mer und der Wald­be­su­cher, aber auch die Inter­es­sen ver­schie­de­ner Wald­be­su­cher unter­ein­an­der, sind oft nicht die­sel­ben. Zusätz­lich erbrin­gen die Wald­ei­gen­tü­mer zahl­rei­che Leis­tun­gen für die Öffent­lich­keit mehr­heit­lich unent­gelt­lich. Sie leis­ten damit einen wich­ti­gen Bei­trag an die Qua­li­tät und Attrak­ti­vi­tät des Wal­des als Erho­lungs­raum.

     

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den, damit der Wald wei­ter­hin eine hohe Qua­li­tät und Attrak­ti­vi­tät auch für Wald­be­su­cher auf­weist und die ver­schie­de­nen Frei­zeit­in­ter­es­sen im Wald opti­mal auf­ein­an­der abge­stimmt wer­den.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Quan­ti­fi­zie­rung von gemein­wirt­schaft­li­chen Leis­tun­gen, Inwert­set­zung von Wald­leis­tun­gen
    • Erar­bei­tung von Instru­men­ten für die Abgel­tung die­ser Leis­tun­gen
    • Besu­cher­len­kung im Wald, z.B. mit­tels Bike­trail

    Geoinformation / GIS

    Daten erfassen und verarbeiten, räumliche Anlaysen, Abfragen und Auswertungen durchführen

    Geoinformation / GIS

    Heu­te wer­den wo immer mög­lich Daten mit Raum­be­zug erfasst. Die Mög­lich­kei­ten, spe­zi­fi­sche Fra­ge­stel­lun­gen aus die­sen wach­sen­den Daten­men­gen zu beant­wor­ten wer­den immer viel­fäl­ti­ger. Damit die­ses Poten­zi­al genutzt wer­den kann, müs­sen die Geo­da­ten sys­te­ma­tisch erfasst, effi­zi­ent ver­wal­tet und lau­fend aktua­li­siert wer­den.

     

    Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­din­nen und Kun­den, die rele­van­ten Infor­ma­tio­nen aus den Geo­da­ten zu erhal­ten und die­se in geeig­ne­ter Form ver­wen­den zu kön­nen.

     

    Unse­re Leis­tun­gen umfas­sen:

    • Daten im Feld oder im Büro erfas­sen
    • Daten ver­ar­bei­ten und Pro­zes­se auto­ma­ti­sie­ren
    • Daten ver­wal­ten
    • Räum­li­che Ana­ly­sen erar­bei­ten
    • Spe­zi­fi­sche Abfra­gen, Aus­wer­tun­gen und Sta­tis­ti­ken erstel­len
    • Geo­da­ten mit­tels Kar­ten, Legen­den und Darstellung/Symbologie prä­sen­tie­ren

     

    Für die Ana­ly­se von Geo­da­ten und die Erstel­lung von Kar­ten ver­wen­den wir Arc­GIS und QGIS.